Le Bloc-notes de BHL « A propos du Burkini », repris en Italie et en Allemagne (Die Welt et le Corriere della Sera, le 26 Août 2016)

Burkini-Nizza-2-

En version allemande : « Burkini-Affäre von Nizza ist komplexer » (Die Welt)

« Die Affäre um die Frau im Burkini am Strand von Nizza ist traurig. Traurig und – nebenbei gesagt – grotesk ist die Idee eines Frankreich, in dem eine Sittenpolizei nicht anordnet, sich zu bedecken, sondern sich auszuziehen.

Es war vorhersehbar, dass das höchste französische Verwaltungsgericht das Burkini-Verbot am Freitag vorerst aufheben würde – zur großen Freude der Provokateure. Denn es ist weder aus Sorge um die öffentliche Ordnung gerechtfertigt noch als Gebot des Laizismus.

Und stellen wir uns für einen Moment die Ratlosigkeit der Bürgermeister vor, wenn alle, die in Frankreich als islam-links oder geistesverwandt gelten, sich entschließen würden, im nächsten Sommer oder gleich morgen, aus « Solidarität » mit ihren « Kameraden » oder ihren « Schwestern », den Opfern einer inakzeptablen « Stigmatisierung », massenhaft in Burkinis mit der Parole « Wir sind alle … » an die Strände zu ziehen.

Das ist keine Spekulation. Es ist ein Vorschlag aus den sozialen Netzwerken. Und in jedem Fall ein Katastrophenszenario, auf das sich die öffentlichen Stellen nach einer solchen Kampfansage einstellen sollten.

Es handelte sich um eine doppelte Falle. Einmal gestellt, war es die schlechteste Entscheidung, durch eine Überreaktion mit beiden Beinen hineinzuspringen und sie zuschnappen zu lassen. Die hoheitlichen Institutionen und die Republik wurden lächerlich gemacht, desavouiert.

Und dann die moralische Falle: örtliche Polizisten, die auf Teufel komm raus Strafzettel ausstellten; Badende, die ihre Nachbarinnen wegen « verdächtiger » Kleidung denunzierten; kurz, eine widerliche und erniedrigende Jagd auf die Burkinis und die Frauen, die sie trugen.

Und doch war die Affäre zugleich komplex. Es ist ja ganz offensichtlich kein Zufall, dass sie sich in diesem Sommer ereignete und dass sich die Frauen jetzt auf diese Weise gekleidet an den Strand legen.

Einige tun dies in gutem Glauben, aus Schamgefühl, aus den gleichen persönlichen Gründen, aus denen sie wahrscheinlich schon im letzten Jahr und in den Jahren zuvor diese Bekleidung wählten.

Aber wie könnte man übersehen, dass es für andere, für viele andere, ein politisches Zeichen ist, eine Aktion, die eine mehr oder weniger direkte Verbindung hat zum französischen Kontext der vergangenen Monate ?

Anders gesagt: Der Burkini ist nicht ausschließlich eine « Mode », er ist schon eine « Welle ». Er ist, noch genauer, der Scheitelpunkt einer Welle des radikalen Islamismus, bei dem man sich eingestehen muss, dass er überall in der Offensive ist.

Und es ist durchaus wahrscheinlich, dass die Protagonisten dieses langfristigen Krieges an allen Fronten hier eine herbeigesehnte Gelegenheit erblickten, einen doppelten Coup zu landen: zunächst an der Front der öffentlichen Meinung, indem sie die Republikaner als umgekehrte Taliban erscheinen lassen, die auf ihre Weise die Länge der Röcke und die Badekleidung reglementieren; und dann durch die erfolgreich verteidigte Einweisung der Frauen in jene Gefängnisse aus Stoff, die in Afghanistan, in Pakistan oder in Saudi-Arabien üblich sind.

Die Frauen machen das freiwillig ? Sie akzeptieren aus freien Stücken die Idee, dass ihre Körper mit ihren Reizen eine Quelle der Schuld sind ? Möglicherweise. Aber es braucht schon eine große Unehrlichkeit oder – noch schlimmer – eine Naivität, um darin nicht jene « freiwillige Knechtschaft des Menschen » zu erkennen, die ein gewisser Étienne de La Boétie schon vor fünf Jahrhunderten beschrieben hat.

Diese Frauen wirken – ganz zu ihrem Nachteil – mit an einer ideologischen Offensive, die die islamische Welt erfasst hat, und die in Europa keine Gelegenheit auslässt, den Widerstandswillen ihrer Gegner zu testen. Dafür ist die jüngste Affäre in Nizza nur das x-te Beispiel und momentan auch das läppischste.

Was folgt daraus? Die Frage liegt auf dem Tisch. Es ist keine religiöse, sondern eine politische Frage. Und wenn man sie an alle Franzosen stellt, sollte man zugeben, dass sie sich mit besonderer Schärfe denen unter ihnen stellt, die sich auf die eine oder andere Weise dem Islam zugehörig fühlen: Wie denken sie über diesen Verstoß gegen das republikanische Prinzip einer vollständigen Gleichheit der Geschlechter ?

Finden sie die sichtbare Diskriminierung an den Stränden nicht schockierend, wo auf der einen Seite die Macker ihre Muskeln spielen lassen, ihre Tattoos zeigen und ihre ganze Virilität – während sich auf der anderen Seite die Frauen unter ihrer Kleidung verstecken müssen, weil bei ihnen sichtbare Haut ein Vergehen darstellt.

Soll man diese Rückwärtsgewandtheit, der immer mehr Frauen folgen aus einer politischen Lesart des Koran heraus und anknüpfend an die Zeiten, in denen das weibliche Geschlecht als schändlich galt, als unrein und schmutzig – soll man sie unterstützen oder soll man etwas dagegen tun ?

Handelt es sich hier wirklich um eine private Angelegenheit, wie uns die Protagonisten einer neuen Interpretation der Menschenrechte oder Feministinnen erklären ? « 

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article157863518/Diese-Szene-ist-ein-doppelter-Coup-der-Islamisten.html

 

En version italienne : « Il burkini è una trappola vietarlo è sbagliato » (Corriere della Sera)

« La storia del burkini è penosa. Penosa l’idea di una Francia dove la squadra del buon costume prescriverebbe non più di coprirsi, ma di spogliarsi. Lamentevole la prospettiva di vedere i giudici, o il Consiglio di Stato, annullare, per la felicità dei provocatori, le ordinanze che non appaiono giustificate né da motivi di ordine pubblico né dall’imperativo di laicità.Immaginiamo per un istante lo smarrimento dei sindaci se in Francia tutti i gauchisti islamici e simili decidessero, l’estate prossima, o domani, per «solidarietà» con i loro «compagni» o le loro «sorelle» vittime di una inaccettabile «stigmatizzazione», di riversarsi in massa sulle spiagge inalberando burkini al grido di «Siamo tutti etc.».

Questa non è una supposizione. È una proposta, che è apparsa sui social network. Ed è in ogni modo lo scenario catastrofico che l’autorità pubblica deve prevedere di fronte a una sfida di questo tipo. Era una trappola. E una volta tesa la trappola, la peggiore delle soluzioni era quella, esagerando nella reazione, di caderci dentro a piè pari e di lasciare che si richiudesse. Perché nel contempo non bisogna mentire a se stessi. Non è evidentemente un caso se è questa estate che la vicenda è nata e che alcune donne hanno cominciato a vestirsi così sulle spiagge.

Il burkini non è una moda, ma un’onda. O più esattamente la cresta di un’onda, che è quella di un islamismo radicale ovunque all’offensiva. Ed è probabile che per gli artefici di questa guerra di lunga durata e che si sviluppa su tutti i fronti ci sia ora l’occasione ideale di fare un duplice colpo: tentare, innanzitutto sul fronte dell’opinione pubblica, di trasformare i democratici in talebani, che regolamenterebbero anch’essi la lunghezza delle gonne e dei costumi da bagno; e inoltre incoraggiare le donne a rinchiudersi nelle prigioni di tessuto che si usano in Afghanistan, in Pakistan o in Arabia Saudita.

Lo fanno liberamente? Accettano spontaneamente l’idea che mostrare il loro corpo sia fonte di colpevolezza? È possibile. Ma occorre essere in malafede o, peggio, stupidi per scoprire oggi un meccanismo di asservimento volontario descritto cinque secoli fa da un certo Etienne de La Boétie. Soprattutto, non si capisce perché mai «le donne» non sarebbero anch’esse, fosse pure a loro svantaggio, parte attiva di una offensiva ideologica che attraversa il mondo musulmano; che qui in Europa continua a mettere alla prova le resistenze dei suoi oppositori; e di cui questa vicenda è solo l’ennesima e, per il momento, irrisoria illustrazione.

 Allora? Allora la questione è tutta qui. Non si tratta di una questione religiosa, ma politica. Se viene posta la domanda all’insieme dei francesi, bisogna ammettere che essa si rivolge con particolare acutezza a chi fra loro si riconosce, in un modo o in un altro, nell’Islam. Cosa pensano di questo strappo al principio democratico di una rigorosa uguaglianza fra i sessi? Trovano indisponente o no la discriminazione visibile, sulle spiagge, fra uomini autorizzati a mostrare i muscoli, esibire tatuaggi, la loro virilità, e donne sottomesse, nascoste sotto le vesti e ritenute offensive se appena mostrano una piccola parte del loro corpo?
È un passo indietro che — se si amplificasse e se si moltiplicasse il numero di donne che accettano o scelgono, in virtù di una lettura politica del Corano, di riallacciarsi all’epoca in cui il Secondo sesso era reputato vergognoso, impuro e sporco — deve essere incoraggiato o scoraggiato? E questa vicenda è così “privata”, come dicono i sostenitori della valutazione al ribasso dei diritti acquisiti, dopo tante resistenze, dal femminismo? Oppure questi diritti, come altri diritti fondamentali, sono costitutivi di quell’edificio complesso, fragile e pronto a crollare se cede uno dei suoi pilastri, che è la casa comune repubblicana?
Sta agli imam, ai responsabili di associazioni, alle autorità morali la cui voce, su questi argomenti, è ascoltata, rispondere al più presto, ma pacatamente. Sta a loro ricordare che la democrazia, come la Repubblica, è un tutto e che, se si tornasse ai tempi in cui i praticanti di tutte le grandi religioni credevano fosse giusto nascondere le loro donne, si metterebbe in pericolo l’intera democrazia.

Le personalità, per esempio, che tre settimane fa, sul Journal du Dimanche, pubblicavano un appello per una riforma dell’Islam di Francia resa necessaria, dicevano, da una serie nera di attentati debitamente repertoriati («dimenticando» però, fino a oggi, la carneficina dell’ Hyper Cacher…) dovrebbero avere il coraggio, stavolta, di dire: tener duro sulla causa delle donne è importante quanto continuare a essere intransigenti sulla libertà di caricatura, di passeggiare sulla Promenade des Anglais, sedersi a tavola sulla terrazza di un bar, andare a messa tranquillamente e ascoltare un concerto al Bataclan.

Questa è la sfida. Questa dovrebbe essere, nella calma, senza panico, la risposta. Ciò non bloccherà, come per incanto, il progredire del salafismo in Francia. Ma sarà cento volte più efficace, sulla lunga o media durata, di decisioni prese precipitosamente, trasgredendo le regole dello Stato di diritto e, in fondo, controproducenti. »

http://www.corriere.it/opinioni/16_agosto_25/burkini-trappola-vietarlo-sbagliato-2fe6143a-6a30-11e6-a553-980eec993d0e.shtml


Classés dans :, ,